Was hilft am besten gegen Hornhaut?

Hornhaut ist nicht schön, lästig und kann sogar zu Gesundheitsschäden führen. Wenn man sie nicht behandelt, können sich Risse bilden und auch Schrunden entstehen. Deshalb sollte man Hornhaut rechtzeitig behandeln und entfernen. Als Erstes sollte man sich ein Fußbad in leicht gesalzenem Wasser gönnen.

Hornhaut

Hornhaut: © juniart – Fotolia.com

Das Fußbad bringt Feuchtigkeit in die Haut, als Salz eignet sich am besten Totes-Meer-Salz oder Kochsalz, wobei die Lösung mindestens zehn Prozent Salz enthalten soll. Bei trockener Haut eignet sich auch ein Ölbad mit Harnstoff, dieser reguliert die Feuchtigkeit, und bindet das Wasser in tieferen Schichten der Haut. Auch Fußbäder mit Avocadoöl können Feuchtigkeit spenden. Das Bad sollte nicht länger als zehn bis fünfzehn Minuten dauern, Diabetiker sollten überhaupt bereits nach fünf Minuten das Fußbad beenden. Sonst entsteht das Phänomen Mazerotin, umgangssprachlich spricht man auch von der Froschhaut. Dadurch würden leichte Risse entstehen und der Übergang von gesunder zu verhornter Haut wäre nicht mehr zu erkennen und genau dieser Übergang ist aber wichtig, wenn man die Hornhaut entfernen möchte.

So entfernt man Hornhaut richtig

Zum Entfernen der Hornhaut kann man

  • einen Bimsstein,
  • einen Hornhautschwamm,
  • einen Hobel,
  • eine Feile oder
  • Raspeln verwenden.

Am idealsten ist der Bimsstein, da bei Hornhauthobeln, vor allem bei Diabetikern, die Gefahr besteht, dass man zu tief in die Haut eindringt und sie verletzt. Hornhautschwämme eignen sich nach dem Fußbad für die oberen Hautschichten. Für ganz empfindliche Haut gibt es die Feile, welche mit ganz feinem Schmirgelpapier überzogen ist. Die Feile kann unter Wasser abgewaschen werden, damit steigt natürlich auch die Hygiene. In jedem Fall muss man mit Fingerspitzengefühl vorgehen und nur so viel wegnehmen, dass sich die Haut beweglich anfühlt aber nicht schmerzt. Bei zu starken Raspeln entsteht eine Wunde und die Folge ist, dass sich noch schneller noch mehr Hornhaut bildet. Weiterführende Informationen findet man auch unter http://www.hansaplast.de/soforthilfe/schoenheit-und-pflege/Trockene-Haut-Hornhaut

Fußcreme für die Pflege danach

Nach dem man die Hornhaut entfernt hat, darf man auf die Fußcreme nicht vergessen. Am besten eignet sich eine feuchtigkeitsspendende Creme mit Harnstoff, Aloe Vera oder Lipiden. All diese Inhaltsstoffe geben der Haut die erforderliche Feuchtigkeit, Aloe Vera hat zusätzlich heilende Wirkung.

Alte Hausmittel aus früheren Zeiten

Es gibt auch alte Hausmittel, die helfen, die Hornhaut zu entfernen. So kann in das Wasser des Fußbades auch Kamille, Apfelessig oder Teebaumöl beigemengt werden. Manchmal bringt auch ein Einreiben der betroffenen Stellen mit Apfelessig oder Teebaumöl Linderung. Ein Kamillenpäckchen gehört ebenfalls zu den altbewährten Hausmitteln. Dafür gibt man einen Esslöffel Kamillenblüten auf ein Tuch und das gewickelte Tuch wird mit ein wenig kochendem Wasser übergossen. Das durchtränkte Tuch drückt man anschließend 15 Minuten auf die betroffenen Stellen. Danach ist die Hornhaut weich und kann mit dem Bimsstein oder anderen Behelfen entfernt werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>