Kaffee – gesundheitsfördernde Wirkung?

Kafffeebohnen

Kaffee, der mit modernen Vollautomaten wie unter http://www.bosch-home.com/de/produkte/kaffeegenuss.html heute in höchster Qualität gebrüht wird, hat durchaus eine gesundheitsfördernde Wirkung, er senkt unter anderem das Diabetes-Risiko. Historisch hatte er über lange Zeiträume einen schlechten Ruf in Bezug auf die Gesundheit, vor allem das enthaltene Koffein galt als schädlich für Herz und Kreislauf. Er sollte Wasser entziehen und sogar Krebserkrankungen begünstigen. Die meisten schädlichen Mythen sind indes widerlegt, wobei – wie Experten nachweisen – die Zubereitung eine essenzielle Rolle spielt. Kaffeegenießern wird zu moderner Technik wie den Automaten von Bosch geraten.

Kaffee – was ist dran an den Gesundheitsfolgen?

Das Herz und der Blutdruck sollen leiden, das ist die am häufigsten geäußerte Kritik am Kaffeegenuss. Aber auch den Magen und Darm soll er angreifen, süchtig machen und dem Körper Wasser entziehen, eine Mär, wegen der noch heute viele Restaurants zum Espresso ein Glas Wasser servieren. Die Stoffe beim Rösten der Bohnen sollen gar für Krebs verantwortlich sein. Studien belegen nun das Gegenteil: Weder fördert das braune Getränk Herz-Kreislauf-Erkrankungen noch den Krebs, im Gegenteil zu solchen Behauptungen ist es für Menschen mit erhöhtem Diabetes-Risiko sogar gesund. Es fragt sich natürlich, woher der schlechte Ruf unseres beliebtesten nicht-alkoholischen Genussmittels kommt, den sogar Bach in seiner Kaffeekantate verewigte. Die Epidemiologin Anna Flögel vom Institut für Ernährungsforschung hat hierfür eine Erklärung: Bei sämtlichen früheren Studien bis in die späten 1990er Jahre wurde der Zusammenhang zwischen Kaffeegenuss und Rauchen vernachlässigt. Die Kaffeetrinker rauchen aber nun einmal sehr oft, vor allem die Viel-Kaffeetrinker. Und dass Rauchen riskant für die Gesundheit ist, weiß inzwischen jedes Kind. Auch dass beim Kaffeetrinken dem Körper Wasser entzogen wird, ist schlicht falsch. Es gibt nachweislich Menschen wie Agent Gibbs aus NCIS (aber auch viele weniger prominente Personen), die ausschließliche Kaffeetrinker sind, und das über Jahre. Sie trinken einfach gar nichts anderes, ohne dass ihnen das schadet. Ein Kaffeegetränk ist zu 98 Prozent nichts als Wasser, was soll daran schädlich sein?

Kaffee, Blutdruck und Schwangerschaft

Der Blutdruck steigt tatsächlich kurzfristig durch den Kaffeegenuss, was vor allem den Wenig-Trinkern zu schaffen machen könnte. Der Effekt muss allerdings ansonsten nicht schädlich sein, manche Ärzte raten Personen mit etwas schwachem Blutdruck sogar zum Kaffeetrinken. Der regelmäßige Konsum erhöht aber keinesfalls das Risiko für Bluthochdruck, dieses kommt ganz woanders her. Lediglich in der Schwangerschaft sollten Risikopatientinnen auf Kaffee verzichten.

foto:© jogyx – Fotolia.com

Ein Gedanke zu “Kaffee – gesundheitsfördernde Wirkung?

  1. Sehr spannende Aspekte habt Ihr da erwähnt. Bitte mehr Artikel über Kaffee. Find das ein echt spannendes Thema.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>